> > Anwältin Hassel Freiburg


Portraits Beratungsstellen Freiburg


Rechtsberatung: Anwältin Maike Hassel

Freiburg, im November 2012

Zur Person

Name: Maike Hassel
Ausbildung: Rechtsanwältin, Politikwissenschaftlerin (MA)
Kanzlei: Zugelassen als Rechtsanwältin 2008, Selbstständig seit 2010 in eigener Kanzlei in Freiburg im Bursengang


Zum Thema Beratung

Als Rechtsanwältin vertreten Sie Ihre Mandanten gerichtlich oder auch außergerichtlich. Welche Rolle spielt die Beratung in Ihrer Arbeit?
Maike Hassel: Die Beratung ist ein wesentlicher Teil meiner Aufgaben. Bevor eine rechtliche Auseindersetzung zum Beispiel durch eine Klageeinreichung geführt wird, müssen mit dem Mandanten die Fakten gemeinsam erarbeitet werden. Hinzu kommt die Analyse der gesetzlichen Grundlagen und eine entsprechende Recherche der aktuellen Rechtsprechung zur rechtlichen Bewertung der Auseinadersetzung. Erst auf einer solchen Grundlage können die Risken und Chancen einer rechtlichen Auseinandersetzung realistisch eingeschätzt werden. Deshalb hat die Beratung einen sehr hohen Stellenwert!

Einer Ihrer Schwerpunkte ist das Sozialrecht. Können Sie kurz das Themenfeld eräutern?
Maike Hassel: Im Sozialrecht geht es häufig um Geld, um Sozialleistungen. Beispiele sind Sozialhilfe, Hartz IV, Elterngeld oder BaföG, Themen, die Sie auch auf Ihrem Portal behandeln. Auch hier gilt, dass man die entsprechenden Bescheide gut prüfen muss. Erst dann kann man mögliche Fehler erkennen und z.B. durch einen Widerspruch oder eine Klage sein Recht durchsetzen. Da das Sozialrecht recht komplex ist, sind Mandanten oft nicht in der Lage das allein zu schaffen. Meine Erfahrung ist, dass man durch die rechltliche Beratung und Vertretung häufig Erfolg hat.

Hartz 4 Empfänger haben zum Leben nur das Existenzminimum, können die sich rechtliche Beratung beim Anwalt leisten?
Maike Hassel: Die Kosten der anwaltlichen Beratung sind für Mandanten ein wichtiges Thema. Für Hartz IV Empfänger und auch andere Geringverdiener gibt es die Möglichkeit der Beratungshilfe und auch, im möglichen Klageverfahren, die Prozesskostenhilfe, so dass man nicht aus finanziellen Gründen auf sein Recht verzichten muss. Insbesondere, wenn man die Klage gewinnt, kommen (mit Ausnahme im Arbeitsrecht) auf den Mandanten keine Kosten zu, auch die eigenen Anwaltskosten werden getragen. Viele Probleme lassen sich auch in einer Erstberatung kären, die Kosten hierfür sind durch die Rechtsanwaltsvergütungsordnung begrenzt und betragen, je nach Aufwand, zwischen ca. 100 € und 225 €.

Als weitere Rechtsgebiete findet man auf Ihrer Homepage -www.rechtsanwaeltin-hassel.de- Familienrecht, Strafrecht, Betreuungsrecht und Arbeitsrecht. Wie bringen Sie die diese vielfältigen Rechtsgebiete unter ein Hut.
Maike Hassel: Die Rechtsgebiete haben viele Überschneidungspunkte und die Mandanten brauchen oft nicht nur einen Rechtsanwalt, der sich im Sozialrecht auskennt, sondern auch gleichzeitig in weiteren Rechtsgebieten. Ich möchte Ihnen drei Beispiele nennen:
Im BaföG-Antrag müssen die Antragsteller und Ihre Eltern vielfältige Angaben zu Einkommen und Vermögensverhältnissen machen. Ein "vergessenes" Konto kann leicht zum strafrechtlichen Vorwurfs des BaföG-Betruges führen. Auch im weiteren Sozialrecht ist der Vorwurf des Sozialbetrug nicht selten. Hier kann anwaltliche Vertretung enorm hilfreich sein.

Ein weiteres Beipiel: Als Berufsbetreuerin sind mir alle Bereiche des Sozialrechts in der täglichen Arbeit nah. Betroffen sind oft ältere Menschen. Durch eine Vorbereitung auf diese Lebensphase z.B. durch eine Betreuungsverfügung, kann man die wesentlichen Wünsche und Absichten im Vorfeld festlegen. Auch für die Angehörigen wird so Klarheit geschaffen. Für Angehörige auch ein wichtiges Thema: Elternunterhalt; ein Thema, bei dem durch eine gute Beratung im Vorfeld viel Geld gespart werden kann.
Ein drittes Bespiel: Beim einer Trennung bzw. Scheidung spielen insbesondere bei den Unterhaltsregelungen häufig sozialrechtliche Regelungen eine Rolle.


Haben Sie noch einen Tipp für Ratsuchende?
Maike Hassel: Bei Interesse am Thema Sozialrecht: Schauen Sie doch mal beim meinem Blog Sozialrecht Freiburg vorbei. Außerdem gibt hier auf dem Portal auf der Info Seite Trennung und Scheidung einen Link zur "Checkliste Scheidung". Diese Checkliste ist hilfreich, falls man eine Erstberatung zum Thema Scheidung vorbereiten will.

Wir danken für das Gespräch!



Weitere Portraits



Kurzinterview Karl-Heinz Hermle


    Karl-Heinz Hermle, Sozialberater beim Studentenwerk Freiburg Sozialberater und Beauftragter für Studierende mit Behinderung und Krankheit, beantwortet Fragen rund um die Beratungsmöglichkeiten, die das Freiburger Studentenwerk anbietet.
  • Zum Kurzinterview Studentenwerk





Kurzinterview Andreas Schmid


    Andreas Schmid, Abteilungsleiter beim Amt für Liegenschaften und Wohnungswesen (ALW), Abteilung Wohngeld/Mietspiegel beantwortet Fragen rund um das Thema Wohngeld.
  • Zum Kurzinterview Wohngeld








Konzerthaus Freiburg
Konzerthaus Freiburg